An alle POCs: Diese Seite bitte nicht weiter betrachten – sie könnte großes Leid zufügen!

https://www.youtube.com/watch?v=GgmcORcr4rE

Nicht nur Musik von Bach und Beethoven ist angeblich rassistisch-kolonialistisch, nein, Newtons Schwerkraft dann wohl auch >

„Ich habe gestern nochmals die Vier letzten Strauss-Lieder mit der großartigen Jessye Norman gehört. Drei alte weiße Männer – Strauss, Hesse, Eichendorff –, die von einer schwarzen Frau kulturell enteignet wurden. Durfte die das? Oder müssen diese und ihre anderen Aufnahmen (außer Porgy und Bess) jetzt gelöscht werden?”

VON  DANIEL MOHR-AKTUALISIERT AM 28.04.2021:

https://www.faz.net/aktuell/f-a-z-fruehdenker-flickenteppich-fuer-geimpfte-17315377-p4.html

7. Ist klassische Musik rassistisch?

Die Angriffe auf die globale Dominanz von Bach und Beethoven werden heftiger. Doch Quoten würden auch nicht helfen.

Kanon: Die Zusammenstellung musikalischer Werke mit einer Bedeutung, die die Zeit überdauert, ist dominiert von deutschsprachigen Komponisten klassischer Musik. Die Kritik an dem etablierten Kanon west- und mitteleuropäischer Meisterwerke nimmt zu. Forderungen aus Amerika nach einer Dekolonialisierung des musikalischen Kanons werden lauter.

Singen vom Blatt?  Manche Kritiker fordern, die als missionarisch und kolonial eingestufte Praxis des Vom-Blatt-Singens in der Chorausbildung abzuschaffen. Lasst klassische Musik sterben, meinen etwa auch junge Musiker, die zwar gerne Beethoven hören, aber unter dem Fokus von Fördergeldern auf klassischer Musik leiden.

Hilft die Quote? Es gibt Vorschläge, künftig Konzerte mindestens zu 25 Prozent mit Frauen oder unterrepräsentierten Ethnien besetzen zu lassen, und so der Dominanz von Bach und Beethoven, dem „Denkmal repressiver Geschichte“, mehr entgegenzusetzen. Doch damit würde erlittene Exklusion mit neuer Exklusion zu kompensieren versucht.

Zum Beleg des „Denkmals repressiver Geschichte“:

Friedrich Schiller, Ode An die Freude > Ludwig van Beethoven: 4. Satz der 9. Sinfonie: Kolonialistisch-rassistischer Textausschnitt ( Hervorhebung von mir! ):

Freude, schöner Götterfunken,
 Tochter aus Elisium,
 Wir betreten feuertrunken,
 Himmlische, dein Heiligthum.
Deine Zauber binden wieder,
 Was die Mode streng getheilt,
 Alle Menschen werden Brüder,
 Wo dein sanfter Flügel weilt.


Jack Wilton
vor 2 Jahren

Magnificent performance. Despite the war, the performers have a clearer sense of themselves and their culture than we have today. We must regain our identity and our sense of ourselves as a people with a past of our own and a need to secure a future of our own.
Joseph Laredo

Joseph Laredo

vor 5 JahrenBuniatishvili is the only pianist I have heard other than Richter who plays the passage beginning at 2.14 a tempo. Everyone else (and I’ve heard scores of them) slows down here. Bravo, Khatia, for not chickening out but playing what Brahms wrote, even at the expense of a little untidiness. There’s untidiness elsewhere in the first movement, too – too much to win a competition (she was placed third) – but my word, she takes no prisoners. This is scruff-of-the-neck Brahms, which we all too rarely hear. (The conductor keeps trying to slow down, but she’ll have none of it!) No let-up in the second, either. Well, it is marked ‚appassionato‘. Again, there are slips, but it’s her phrasing that is most remarkable; listen to her at 23.41 for unrestrained lyricism. She has even got the orchestra off autopilot by this stage (no mean feat by the sound of their first movement). In the third, again, there are insecurities (a big lapse at 32:08; whoever heard only four wrong notes at around 21:00 doesn’t know the piece very well!) but it’s her phrasing that grabs the attention; listen from 30.20 (the nod and wink to the conductor lets him know she’s in charge!). The finale is in keeping with her overall view of the piece: not so much grazioso as molto vivace, and the coda is rushed (and the poor girl has a dreadful memory lapse at 45:50; there shouldn’t be a big silence there!) … She may not have had the piece in her mind and under her fingers at this stage (2008), but she already had the measure of it. Let’s hope she revisits it …

the empathy shared between Bruckner’s final struggle to create, and the orchestra’s desperation to survive the horrors around and besetting them, while creating music; the anguished song of the soul.

Leider fehlen hier die ersten Takte…: